Guenter Klarner - Geschichten Guenter Klarner Geschichten
Beobachtung aus dem Zug

August. Die ersten Kartoffeln sind in der Ernte. Ich sitze im Abteil des Intercities zurück nach Hause im Anschluss an eine Tagung. Das Thema Armut und Kinder haben wir gerade diskutiert. Draussen, in der Sonne des späten Sonntagnachmittag ziehen abgeerntete Felder vorbei. Über manchen kräuseln sich Staubfahnen, die der Wind vom Acker hochzieht. Und da seh ich sie: Eine Familie - Eltern und zwei Kinder - haben Fahrräder am Feldrand abgelegt und suchen, Plastiktüten in der Hand, das Feld ab. Ich kann nicht erkennen, wonach sie suchen. Was ich sehen kann, ist, dass sie etwas mit einem Stock herausgraben und in die Tüte stecken. Ich denke, es werden Kartoffeln sein. Und Erzählungen meiner Großmutter werden in meinem Kopf wach: Damals, nach dem Krieg, den Hunger im Nacken, suchten hunderte die Felder ab, gruben jede noch so kleine Kartoffel aus...

Und jetzt? Andere Kinder werden im Schwimmbad sein, vielleicht im Kino sitzen, oder zusammen mit ihren Eltern durch die spätsommerliche Stadt schlendern. Und diese Kinder? Auf der Suche nach dem Abendessen?

Eine sonntägliche Freizeitbeschäftigung, mitten in Deutschland, im Sommer des Jahres 1999.

September 99